Mittwoch, 10. Juli 2013

Von Frauen und Handtaschen.


Kennt ihr das Gefühl auch, dass eure Handtasche, egal wie gross oder klein sie auch ist, nie alles aufnehmen kann, was ihr gerade mitnehmen möchtet? Und wenn ihr dann in der Tasche etwas sucht, ist sie wie ein unendliches schwarzes Loch.
 
Mit diesem Problem kämpfe ich seit einigen Jahren.
So beginnt ein typischer Montag Morgen bei mir: Der Wecker klingelt und ich bin eine der wenigen Glücklichen, die tatsächlich mit dem ersten Klingeln erwachen und fit sind. So habe ich es nicht schwer, ins Bad zu gehen und mich fertig für den Tag zu machen (nicht zu verwechseln mit fertigmachen, denn das kommt meist erst am Abend, wenn das müde, zerknitterte Gesicht mir im Spiegel sagt, dass ich mich noch abschminken muss). Dann komme ich zurück und geniesse mein allmorgendliches Ritual: Zigarette und Energy (Ja, ich weiss, es ist ungesund, fördert diverse Krankheiten und ein gutes Beispiel ist es auch nicht. Aber so bin ich nun mal) Dabei kommen die ersten Gedanken auf: Habe ich an alles gedacht? Ist alles in meiner Tasche, was ich für die Arbeit brauche? Ist auch alles andere darin?
 
Der erste Blick in die Tasche verrät mir bereits das Wichtigste: Klarer Fall: Die Tasche ist zu klein. Mein Mann lacht mich allein schon nur für den Blick aus, den ich in die Tasche werfe. Ich nehme mir also fest vor, am Abend nach der Arbeit nach einer anderen, und vor allen Dingen, grösseren Handtasche in meinem Kleiderschrank Ausschau zu halten. Leider ist mir unterbewusst schon in den frühen Morgenstunden klar, dass das kein einfaches Unterfangen sein wird. Also sage ich zu meinem Mann: „Duhuuuu, Schahaaatz? Ich glaub, ich brauch eine grössere Handtasche. Die hier ist einfach viel zu klein.“, und blicke dabei vorwurfsvoll in das schwarze Loch (im englischen hört es sich viel cooler an: Super Massive Black Hole^^) in meiner Handtasche. Er verdreht nur die Augen: „Du und dein Taschentick.“
Ich verstehe gar nicht, was er will.
 
Still gehe ich alles durch, was in meiner Handtasche Platz gefunden hat und was noch Platz finden sollte: In der Tasche sind meine beiden Portemonnaies (muss ja zwei verschiedene Währungen mit mir herumtragen), das Etui mit den Pflastern und Medis, die Kulturtasche (natürlich nur eine ganz kleine) mit dem wichtigsten für Notfälle (Bachblüten, Haargummi, Ersatzfeuerzeug, etwas gegen Grippe (falls eine kommt), Bepanthen, Deo, Reinigungstücher und noch ein paar Kleinigkeiten), die Digicam für den Fall, dass man mal ein besonders schönes Panorama auf der Heimfahrt fotografieren will, ein Schirm (falls es regnet) das Ipad, das Iphone, mein deutsches Handy (muss ja zweisprachig bleiben, um Kosten zu sparen), natürlich auch Zigaretten, etwas zu trinken, mein Notfalltäschchen fürs Makeup, mein Notizbuch und Stifte, mein Schlüssel und Kaugummis.
Die Tasche ist pappvoll und es passt nichts mehr hinein. Leider macht es das auch sehr schwierig, auf die Schnelle noch etwas wiederzufinden, ohne gleich alles wieder auspacken zu müssen.
Zu allem Übel habe ich heute morgen noch mein MacBook (Nein, ich betreibe hier keine Produktplatzierungen, ich bin einfach ein Fan vom angebissenen Apfel^^), samt Ladekabel und Maus mit in die Tasche gequetscht. Heute ist eben einer dieser Tage, an denen ich den Laptop eventuell brauchen könnte.
 
Tja, wie ihr seht, meine Tasche ist einfach viel zu klein. Ihr versteht mich da sicher oder? Mein Mann jedenfalls leider nicht.
 
In Gedanken bin ich dann heute morgen auf dem Weg zur Arbeit meinen Schrank durchgegangen (ich habe glücklicherweise einen eigenen kleinen Schrank für meine wenigen Handtaschen) und festgestellt, dass ich keine passende Handtasche habe, die alle meine Kriterien erfüllt. Und überhaupt habe ich viel zu wenig Handtaschen. Die passen so gar nicht zu meinen Klamotten, geschweige denn zu  meinen Schuhen. Und alt sind sie auch noch.
 
So okay, genug gejammert. Wenn ich jetzt in meinen Schrank blicke, sehe ich die wenigen (ca. 20 könnten es sein) Handtaschen in allen Farben, Formen und Grössen. Eigentlich für jeden Anlass was passendes dabei. Und ganz praktisch gedacht hat ja auch alles heute morgen in die eine Tasche hineingepasst. Ich bin ja schon froh, dass mein Mann aufgehört hat, zu fragen, warum ich das ganze Zeugs immer mitschleppe. Ich glaube, er hat einfach resigniert und fängt an zu verstehen, dass er bei der Tasche einer Frau nicht verstehen muss, sondern nur akzeptieren. Immerhin gab es bestimmt auch schon mal einen Moment, in dem er froh war, dass ich gerade ein Pflaster, einen Schirm oder etwas gegen Mückenstiche dabei hatte, oder auch, dass der Fotoapparat dabei war und in der Tasche blieb, als man die 30 Störche auf dem Feld neben der Autobahn sehen konnte.
 
Aber mal so ganz unter uns…kann eine Frau jemals genug Handtaschen haben? Das ist ja beinahe so, als würde man als Frau sagen: „Ein paar Schuhe genügt mir völlig.“ Und die Frau, die dies sagt, benötigt wahrscheinlich auch keine Handtasche^^…
 
Ich für meinen Teil werde weiterhin Ausschau nach der perfekten Handtasche halten. Ich liebäugle immer noch mit dem Modell, mit dem sich eine gewisse Mary Poppins damals bei Familie Banks einquartiert hat. Leider konnte ich den Hersteller noch nicht ausfindig machen…

Kommentare:

  1. Hihi =^.^=
    So eine "Transport"-Tasche suche ich auch noch :D [Shoppingtrip, ick' hör' dir trappsen!], leider gibt es im Moment kein Modell, dass mir gefällt, so hüpfe ich mit Körbchentasche und normaler Handtasche durch die Gegend.

    ...und ich habe verdammt wenig Handtaschen, hmpf!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn das... keine 100% Übereinstimmung bisher gefunden... ausser vielleicht bei den Taschen, wo man bald ein ganzes Monatsgehalt ausgeben müsste... und das würde meinem Schatzi wohl nicht gefallen^^

    AntwortenLöschen